Partnerfeuerwehr

Seit 1970 besteht eine enge Freundschaft zwischen dem Löschzug Lohmar und der Feuerwehr Ostheim vor der Rhön. Regelmäßig wird nach Ostheim gefahren und die Ostheimer Freunde kommen immer wieder zu uns. Hier ein paar Berichte von offiziellen Anlässen. Außerdem fahren viele Kameraden auch privat nach Ostheim v.d. Rhön.

Übungswochenende in Ostheim (2016)

Vom 08.07.2016 bis 10.07.2016 übte der Löschzug Lohmar der Freiwilligen Feuerwehr zum wiederholten Male die Länderübergreifende Interkommunale Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Ostheim vor der Rhön. Mit 3 Fahrzeugen fuhren die Lohmarer am Freitagmittag zu Ihrer befreundeten Feuerwehr nach Ostheim vor der Rhön.

Nachdem der Freitagabend noch der gemütlichen Kameradschaftspflege galt, gab es samstags bereits um 9 Uhr Frühstück damit um 10 Uhr die Erste große Übung starten konnte. Mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit mehreren PKW´s am Betriebshof setze sich die gemeinsame Einheit Ostheim/Lohmar mit 5 Fahrzeugen in Bewegung. Die Feuerwehr Ostheim hat 4 Einsatzfahrzeuge, einen Einsatzleitwagen, ein Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug und ein Gerätewagen Dekon sowie eine Anhängeleiter mit 16 Meter Rettungshöhe. Für diese Übung fuhren der Einsatzleitwagen, die beiden Löschfahrzeuge und das Lohmarer Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie Kleineinsatzfahrzeug zum „Einsatzort“.

Mit dem Stichwort Feuer in der Kirchenburg begaben sich beide Einheiten zum Übungsort. Dort angekommen und nach Erkundung stand die Lage fest: Feuer im Kirchturm, 3 vermisste Personen und eine hysterische Person auf dem Dach der Kirche die zu springen drohte. Jetzt war enge Zusammenarbeit gefragt, denn nur so konnte das Szenario gut abgearbeitet werden. Nach gut über einer Stunde war es dann soweit und die abschließende Rückmeldung „Personen gerettet, dem Rettungsdienst übergeben und Feuer aus“ wurde gegeben.

Im Anschluss durfte jeder noch den Kirchturm erklimmen und die Aussicht von Oben über das Land genießen. Dazu recht herzlichen Dank! Die Kirchenburg Ostheims ist übrigens eine der größten und besterhaltenen Kirchenburgen in Deutschland.

Nach einer Pause mit üppiger Stärkung am Feuerwehrhaus begann auch die dritte Übung. Diese fand aufgrund der Sommerlichen Temperaturen direkt an der Streu, dem dortigen Fluß statt. So blieb es auch nicht aus das bei dieser Nassübung jeder Anwesende auch Nass wurde.

Nachdem alle Fahrzeuge und Gerätschaften wieder Einsatzbereit gemacht wurden ließ man den Abend mit viel Gesprächsstoff über den Tag gemütlich beenden. Dabei saß man gemischt unter Lohmarern und Ostheimern zusammen und erzählte sich so einiges.

Am Sonntagmittag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen und begab sich wieder auf den Weg zurück ins Rheinland.

Der Löschzug Lohmar bedankt sich recht herzlichst bei der Feuerwehr Ostheim v.d. Rhön für die Gastfreundschaft, die super Verpflegung über das Wochenende sowie die Ausarbeitung der Übungen.

Übrigens: für die Lohmarer Bevölkerung gab es trotz reduzierter Personalstärke keinen Grund zur Sorge. Der Löschzug Lohmar war noch mit 4 Fahrzeugen, darunter das Löschgruppenfahrzeug und die Drehleiter sowie ausreichend Einsatzkräften ständig einsatzbereit. Des Weiteren wurde ab einem bestimmten Stichwort eine weitere Löschgruppe mit zum Einsatz gerufen. Daher konnte auch der eine Einsatz an diesem Wochenende in Lohmar problemlos abgearbeitet werden.

Einweihung der Ostheim-vor-der-Rhön-Straße (2015)

Nach zwei Jahren war es endlich soweit: die Zufahrt zum Lohmarer Feuerwehrhaus trägt endlich die Bezeichnung Ostheim-vor-der-Rhön-Strasse.

Grund genug, die Straße mit einem kleinen internen Festakt einzuweihen. Wie es bei Einweihungen so üblich ist, wurde natürlich auch das obligatorische Band durchschnitten. Allerdings auf Feuerwehrart: das Band war aus Stahl und als Schere diente ein Arbeitsgerät vom Rüstwagen. Doch trotz des ungewöhnlichen Schneidwerkzeuges schnitten der stellvertretende Bürgermeister Guido Koch als Vertreter der Stadt Lohmar und Wolfgang Sporck, Stadtrat aus Ostheim vor der Rhön und gleichzeitig Kommandant der Feuerwehr, routiniert das „Band“ durch.

Vorher ließ Vereinsvorsitzender Sven Ziaja nochmal die zweijährige Geschichte der der Straßenbenennung Revue passieren (die Geschichte können Sie hier nachlesen). Danach ergriff Wolfgang Sporck das Wort und gestand, dass er doch ein Herz an Lohmar verloren habe. Als Gruß aus Ostheim übergab er an Gudio Koch Andenken aus Ostheim, damit „Bürgermeister Horst Krybus weiß, wie es in Ostheim aussieht“. Und um die Einweihung auch zünftig zu feiern, gab es für den Löschzug Lohmar noch echten Ostheimer Leberkäs und ein heimisches Getränk aus Ostheim. Abschließend fand auch Guido Koch ein paar Worte zur Einweihung, hat er die Partnerschaft doch schon „live“ erlebt, als er den Löschzug Lohmar nach Ostheim begleitete.

Im Anschluss klang der Abend in gemütlicher Runde mit der ein oder andere Geschichte aus der 45-jährigen Partnerschaft aus.

Übungswochende in Lohmar (2015)

Nachdem im vergangenen Jahr eine Abordnung des Löschzugs Lohmar nach Ostheim aufgebrochen war, kam in diesem Jahr die Ostheimer Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen nach Lohmar.

Der Samstag begann zunächst mit einem Frühstück zur Stärkung, bevor die erste von zwei Übungen startete: Verpuffung in einem Bauhofgebäude, mehrere Personen vermisst. Mit Blaulicht und Martinshorn setzten sich die Einsatzfahrzeuge umgehend in Bewegung. Vor Ort gingen nach kurzer Zeit bereits mehrere Atemschutztrupps in das Gebäude und retteten die Personen, ein Löschangriff lief parallel. Nach einer guten Stunde war die Übung vorbei und es ging zurück zum Feuerwehrhaus.

Nach einer kurzen Stärkung folgte der zweite Übungsalarm. Verkehrsunfall mit mehreren PKWs, Personen eingeklemmt. Vor bot sich den Einsatzkräften aus Unterfranken und Lohmar ein Feld der Zerstörung. Ein PKW lag auf der Seite, einer auf dem Dach. In beiden Fahrzeugen waren mehrere Personen eingeklemmt, ein nachfolgender Autofahrer hatte dazu noch ein Unfallopfer überrollt. Doch auch hier klappte die Zusammenarbeit routiniert und die Verletzten wurden nach und nach befreit.

Als die Übung gegen 16 Uhr beendet wurde, waren sich alle beteiligten einig: eine Wiederholung in Ostheim wird es sicherlich geben.

Ausgearbeitet wurden die Übungen von Jürgen Bandemer, Torsten Galle und Daniel Otto vom Löschzug Lohmar.  Die Fahrzeuge stellte die Firma N. Müller GmbH aus Neunkirchen-Seelscheid zur Verfügung.

Übungswochende in Ostheim (2014)

Vom 19.09.2014 bis 21.09.2014 übte der Löschzug Lohmar der Freiwilligen Feuerwehr eine Länderübergreifende Interkommunale Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Ostheim vor der Rhön. Somit setze sich am Freitag eine Kolonne bestehend aus 4 Fahrzeugen und 23 Angehörigen des Löschzugs, der Ehrenabteilung sowie der stellvertretende Bürgermeister Guido Koch in Richtung Bayern in Bewegung.

Am frühen Abend dort angekommen wurden wir herzlichst begrüßt, denn zwischen den Feuerwehren Lohmar-Ort und Ostheim v.d. Rhön besteht seit 44Jahre eine enge Freundschaft. Nach dem Abendessen war Zeit für den Austausch von Geschichten und man ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Am Samstag um 8.30 Uhr begann der Tag mit einem herzhaften Frühstück. Im Anschluss begann die Erste Übung. Bei dem Szenario fuhr ein PKW gegen einem Betriebshofgebäude. Der PKW hatte eine kleine Menge Gefahrgut im Kofferraum gelagert und das Gebäude fing Feuer. Diese „kleine“ Übung diente zum warm werden unter einander. Jeder guckte wie die andere Feuerwehr dies so macht, denn von Land zu Land gibt es unterschiedliche Arbeitsweisen, da die Feuerwehr auf Landesebene geregelt wird und nicht Deutschlandweit alles gleich ist. Nach der Abarbeitung dieser Übung wurde sich wieder am Feuerwehrhaus getroffen und alle Fahrzeuge Einsatzbereit gemacht, denn die zweite Übung ließ nicht lange auf sich warten.

Mit dem Stichwort Feuer im Landwirtschaftlichen Anwesen begaben sich beide Einheiten mit Ihren 6 Feuerwehrfahrzeugen sowie einer Anhängeleiter zum Übungsort. Dort angekommen und nach Erkundung stand die Lage fest: Feuer im Scheunen und Wohnbereich des Hofes mit 5 vermissten Personen. Jetzt war enge Zusammenarbeit gefragt, denn nur so konnte das Szenario gut abgearbeitet werden. Nach gut einer Stunde war es dann soweit und die abschließende Rückmeldung „5 Personen gerettet, dem Rettungsdienst übergeben und Feuer aus“ wurde gegeben.

Nach einer Pause mit üppiger Stärkung am Feuerwehrhaus begann auch die dritte Übung. Mit der Meldung „Unfall am Sägewerk“ begab sich erst eine Einheit dort hin. Schnell war klar dass nachalarmiert werden musste, denn ein PKW kam von der Straße ab, fuhr über den Holzstapel und lag zwischen den Holzstämmen auf der Seite, insgesamt 4 Verletzte Personen, eine davon unter einem Baumstamm eingeklemmt. Auch diese Übung konnte aufgrund der guten Zusammenarbeit sehr gut und zügig abgearbeitet werden, nicht zuletzt weil auch der Lohmarer Vizebürgermeister eingebunden wurde und tatkräftig mit anpacken musste.

Nachdem alle Fahrzeuge und Gerätschaften wieder Einsatzbereit gemacht wurden ließ man den Abend mit viel Gesprächsstoff über den Tag gemütlich beenden. Dabei saß man gemischt unter Lohmarern und Ostheimern zusammen und erzählte sich so einiges.

Die Ehrenabteilung war vormittags anderweitig unterwegs. So gab es für diese Kameraden eine historische Stadtführung durch Ostheim. Voller Begeisterung stießen Sie dann zum Mittagessen wieder zum Rest und erzählten wie schön Ihr Ausflug war. Im Anschluss begutachteten die „Alten Hasen“ die restlichen Übungen.

Am Sonntagmittag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen und begab sich wieder auf den Weg zurück ins Rheinland.

Der Löschzug Lohmar bedankt sich recht herzlichst bei der Feuerwehr Ostheim v.d. Rhön über die Gastfreundschaft, die super Verpflegung über das Wochenende sowie die Ausarbeitung der Übungen.

Die Ersten Planungen für ein Übungswochenende in Lohmar wurden bereits gestartet.

Übrigens: für die Lohmarer Bevölkerung gab es trotz reduzierter Personalstärke keinen Grund zur Sorge. Der Löschzug Lohmar war noch mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und der Drehleiter sowie ausreichend Einsatzkräften ständig einsatzbereit. Desweiteren wurde ab einem bestimmten Stichwort Sirenenalarm gegeben sowie die Löschgruppe Birk mit zum Einsatz gerufen. Alle drei Einsätze an diesem Wochenende in Lohmar konnten deshalb problemlos abgearbeitet werden.

40 Jahre Freundschaft Löschzug Lohmar – Feuerwehr Ostheim/Rhön (2010)

Zum 40. jährigen bestehen der Feuerwehrfreundschaft zwischen dem Löschzug Lohmar und der Feuerwehr Ostheim v.d. Rhön besuchten die Lohmarer am 03. und 04. Juli die Ostheimer Freunde. Die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung, welche Maßgeblich bei der Gründung der Freundschaft beteiligt waren, wurden von Jung und Alt der aktiven sowie vom 2. Bürgermeister Guido Koch nach Ostheim begleitet. Die ca. 40 Reisenden fuhren am frühen Samstagmorgen um 6 Uhr los. Nach der ca. 3,5 stündigen Reise trafen sich die Lohmarer mit den Ostheimer am Point Alpha. Point Alpha ist ein Grenzmuseum welches sich genau auf der ehemaligen Innerdeutschen Grenze befindet. Nach der 2 stündigen Führung durch die Geschichte des geteilten Deutschland ging es weiter nach Frankenheim, um dort gemütlich zu Mittag zu essen. Nach reichlich Speis und Trank fuhr man schließlich zum Gerätehaus nach Ostheim. Dort wurde das WM Spiel Deutschland – Argentinien auf einer großen Leinwand geschaut.

Gegen 19 Uhr wurde am Gerätehaus zu Abend gegessen. Anschließend hielten der Löschzugführer Wilfried Meng (Lohmar), der Ostheimer Kommandant Wolfgang Spork, der Bürgermeister aus Ostheim, sowie der Lohmarer Vizebürgermeister Guido Koch eine kleine Rede über die bestehenden 40 Jahre Freundschaft und bedankten sich bei allen das diese Freundschaft so gut gepflegt werde und hoffentlich weiterhin noch lange anhält. Anschließend überreichte die Lohmarer Alters- und Ehrenabteilung den Ostheimer zwei beleuchtete Plexiglaswände in der die Freundschaft der Feuerwehren mittels den Stadtwappen und einen Spruch wiedergegeben ist. Während eins der Geschenke in Ostheim verbleibt, wird das andere wieder den Weg nach Lohmar aufnehmen um dort das Gerätehaus zu schmücken. Es wurde bis in die späten Abendstunden gefeiert und über „alte Zeiten“ geplaudert.

Am nächsten morgen um 10 Uhr ging das Programm weiter. Auf dem Friedhof wurde ein Kranz bei dem letztes Jahr verstorbenen Kameraden Hans Petritz beigelegt. Petritz war der Gründer der Freundschaft. Durch seinen Umzug von Lohmar nach Ostheim aufgrund der Hochzeit mit der Ostheimerin Uta vor 42 Jahren konnte der Kontakt zwischen den Feuerwehren erst aufgebaut werden.

Weiter ging es auf die Lichtenburg zum Frühschoppen. Wer wollte besichtigte ein Teil der Burgruine, während Wolfgang Spork die Geschichte zur Burg erzählte. Nach dem Mittagessen fuhren die Lohmarer um 14.30 Uhr wieder gegen Heimat und trafen am frühen Abend am Gerätehaus Lohmar ein.

Die Tour hat allen sehr gefallen und wir bedanken uns bei den Kameraden die diese Tour ausgearbeitet haben.

Übergabe des Geschenks v.l.: Horst Knop, Josef Eberts, Hans-Peter Langers, Hubert Gerhards, Karl-Heinz Höndgesberg

Gruppenbild Tour 2010

Partnerfeuerwehr aus Ostheim/Rhön zu Besuch in Lohmar (2009)

 

Am vergangenen Wochenende besuchte unsere Partnerfeuerwehr aus Ostheim/Rhön uns in Lohmar. Zwischen der Feuerwehr Ostheim/Rhön und dem Löschzug Lohmar besteht über Jahre hinweg eine besondere Freundschaft.

Unsere Freunde wurden von uns am Freitagabend im Lohmarer Brauhäuschen empfangen.

Am Samstag stand eine Bootstour nach Linz, ein Köln Besuch mit Besichtigung einer Kölner Feuerwache an und am Abend traf man sich im Feuerwehrgerätehaus in Lohmar um dort gemeinsam den Abend zu genießen.

Sonntags stand dann morgens noch ein Besuch der Leitstelle des Rhein-Sieg-Kreises an.

Wir freuen uns immer wieder unsere Freunde aus Ostheim/Rhön in Lohmar begrüßen zu dürfen.

Ältere Zeiten

Besuch in Ostheim 1988 zum 110-jährigen Stiftungsfest Hintere Reihe von links: Kurt Stapff, Toni Piniciroli, Sabine Eberts, Ralf Steimel, Helga Höndgesberg, Gerd Keuler, Horst Statezni, Rainer Schmitz, Karl-Heinz Höndgesberg, Olaf Giese, Horst Pauli, Marina Pauli (beide teilweise verdeckt), Jörg Schallenberg, Ralf Zimmermann Mittlere Reihe v.l.: Hans Sieben, Sabine Garofalo, Domenic Garofalo, Dieter Grützenbach, Susanne Bandemer, Dirk Giese, Hubert Gerhards, Josef Eberts, Marlene Eberts vordere Reihe v.l.: Manuela Meurer, Dieter Meurer, Bärbel Grützenbach, Jürgen Bandemer, Andre Neff?, Wilfried Meng, Volker Berg, Iris Zimmermann, Stefan Höndgesberg

 

 

v.l.: Winfried Thüringer, Hans Petritz, Horst Knopp

Erster Besuch in Ostheim 1971
Hintere Reihe v.l.: Bruno Ermsan, Kurt Adolf, Schäng Krieger, unbekannt, Walter Barth, Kurt Schellenberger, Franz Wasilewski, Hans-Georg Stapff, Kurt Stapff, Horst Knop, Manfred Böhnstedt, Horst Dieter Höndgesberg, Walter Schug, Willi Höndgesberg
Vordere Reihe v.l.: Hans Meng, Detlef Gasper, Josef Bürling, Karl-Heinz Höndgesberg, Wolfgang Frank, Gerd Keuler, Herbert Stapff, Hans Peter Langels, Hans Petritz